Das Landratsamt des Main-Taunus-Kreises

Umzug von Frankfurt-Höchst nach Hofheim vor 30 Jahren

Als 1928 der Main-Taunus-Kreis im Rahmen der damaligen Gebietsreform gebildet wurde, übernahm er als Rechtsnachfolger des alten Kreises Höchst das Kreishaus in der Höhe der Mündung der Nidda in den Main. In den folgenden Jahren gab es immer wieder Diskussionen um den Neubau eines Kreishauses.

 

Im Zuge der Gebietsreform in den siebziger Jahren beabsichtigte der Kreis dann, durch Erwerb von Grundstücken in der Nähe des bestehenden Kreishauses die Voraussetzungen für einen Neubau zu schaffen. Aber erst die gemeinsame Anstrengung aller im Kreistag vertretenen politischen Parteien nach Abschluss der Gebietsreform 1977 führte dazu, dass Hofheim am 1.1.1980 offiziell zum Sitz des Main-Taunus-Kreises wurde.

 

Jetzt war der Weg geöffnet, konkret an die Planung eines eigenen Kreishauses in der Kreisstadt zu gehen - längst platzte das alte Gebäude aus allen Nähten, die Akten fanden oft nur noch auf engen Fluren Platz. Vor dem Neubau mussten elf Außenstellen gemietet oder angekauft werden. Ämter, die zusammengehörten, waren räumlich getrennt. Mit dem Neubau des Landratsamtes in Hofheim am Taunus fanden alle mehr als 600 Bedienstete an einem Ort Platz.

Das "alte" Kreishaus: Standort in Höchst

Das neue Kreishaus: Seit 1987 Sitz der Kreisverwaltung


Mit einem großen Bürgerfest wurde am 12. und 13. September 1987 mit einem abwechslungsreichen Programm die Einweihung des neuen Hauses gefeiert. Maximal 20.000 Besucher wurden an den beiden Tagen erwartet. Die Menschenmassen, die das Hofheimer Hochfeld buchstäblich überfluteten, stellten aber selbst die kühnsten Erwartungen bei weitem in den Schatten: Über 30.000 Bürgerinnen und Bürger ergriffen die Gelegenheit beim Schopf, ihre Kreisverwaltung so nah wie möglich zu erleben.

 

30 Jahre später, am 20. August 2017, wurde zwar nur einen Tag lang gefeiert - die Stände der Städte und Gemeinden, verschiedener Ämter und Organisationen im Main-Taunus-Kreis sowie das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm waren aber ebenfalls bestens besucht.